· 

„Kein Diktator der Welt ist imstande, so viele Menschen zu tyrannisieren wie ein erfolgreicher Modeschöpfer“ Audrey Hepburn

Bereits als Kind habe ich den Film „Ein süßer Fratz“ (Originaltitel: „Funny Face“) geliebt. In diesem Film von 1957 spielt Audrey Hepburn eine unscheinbare und biedere Bibliothekarin. Eine hübsche, aber leider auch ziemlich graue Maus, die durch Zufall als Modell entdeckt wird und in den Strudel der Modeindustrie gerät.

 

Durch die Verlockungen und geschickte Einflussnahme der als oberflächlich dargestellten Modewelt läuft sie Gefahr, sich selbst und ihre Überzeugungen aufzugeben, um im Modezirkus bestehen zu können. Aber Hollywood wäre nicht die Traumfabrik, wenn es kein Happyend geben würde.

 

Der Film ist natürlich überzogen dargestellt. Doch es gibt durchaus Parallelen zum wirklichen Leben, die auch heute noch existieren. Wir lassen uns oft und gern beeinflussen. Vor allem die Modeindustrie versteht es, uns zu verführen und zu manipulieren. Sie suggeriert uns, dass wir dies und das auf jeden Fall und ganz dringend benötigen und dass das, was wir bereits haben so gar nicht mehr aktuell ist. Sie spielt mit unserer Unsicherheit, die gerade was das Thema Schönheit und Körpergefühl angeht, bei vielen Menschen sehr stark ausgeprägt ist. 

 

Früher brachten die großen Modehäuser zwei Kollektionen pro Jahr heraus. Eine zum Frühjahr/Sommer und eine zum Herbst/Winter. Heute sind es sechs, acht oder mehr Kollektionen mit immer neuen Farben und Schnitten, die uns regelmäßig als „Must-haves“ angepriesen werden. Per Live-Stream, über Twitter, Instagram oder Facebook werden uns die neuesten Trends quasi in Echtzeit von den Laufstegen auf unsere Handys oder Laptops gepostet.

 

Frauen und Männer, die mit ihrer Figur oder ihrem Aussehen hadern, sind natürlich für solche Beeinflussungen sehr empfänglich. Und das weiß die Mode- und Kosmetikindustrie geschickt zu nutzen. Mode sollte aber vor allem eines:  Spaß machen, aber uns nicht stressen oder bevormunden!

 

Es ist erwiesen, dass viele Menschen bereits unbewusst Ihre Typfarben tragen! Doch durch das oft so empfundene Diktat der Modeindustrie und der Medien, teilweise leider auch durch unqualifiziertes Verkaufspersonal, wählen wir dann Farben und Formen aus, die zwar modisch angesagt, aber leider nicht typgerecht sind. Die Folgen sind u.a. Einkaufsfrust und die berühmt berüchtigten „Kleiderschrankleichen“ durch Fehlkäufe! 

 

Doch das muss nicht sein! Wer seinen Farbtyp kennt und weiß, wie er seinen persönlichen Stil hervorhebt und unterstreicht, fällt nicht so leicht auf falsche Versprechungen herein. Im Rahmen einer Farb- und/oder Stilberatung werden eventuelle Unsicherheiten abgebaut, indem Sie Ihre optimalen Farben und typgerechten Stil gemeinsam mit Ihrem Berater entdecken. Wenn Sie Ihre optimalen Farben und Ihren persönlichen Stil kennen, können Sie zu jeder Gelegenheit die passende Garderobe auswählen und geschickt kombinieren. Sie machen sich unabhängiger von schnelllebigen Modetrends, sind aber trotzdem immer modisch. Einkaufen wird wieder zum Erlebnis, denn Sie sparen durch eine gezielte Auswahl Nerven, Zeit und Geld.

 

Leben und vor allem lieben Sie die Farben, die Sie strahlen lassen und finden Sie heraus, welcher Stil zu Ihnen und Ihrem Körper passt! Sind Sie neugierig geworden? Dann machen Sie den ersten Schritt und nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

 

 

Ein Beitrag von Manfred Schieler, Experte für Farbbewusstsein und stilsicheres Auftreten

 

www.bvfsi.de

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0