· 

Ballerinas – Audrey Hepburn liebte sie

pixabay shoes-549066_1920
pixabay shoes-549066_1920

Ballerinas – Audrey Hepburn liebte sie

 

 

 

Jedes Jahr, wenn die ersten Sonnenstrahlen uns wärmen und die Temperaturen die 15 Grad-Marke überschreiten, freue ich mich und sage: „T-Shirts und Ballerina aus dem Schrank!“
Dann beginnt für mich der Frühling!

 

Ballerina, das sind flache, zierliche Schlüpf-Schuhe, die Ende des 19. Jahrhunderts entworfen wurden.
Die Modedesignerin Claire McCardell nahm Ballerina 1941 in ihre Kollektion auf, wodurch sie erstmals beachtet wurden. 1949 waren Ballerina dann auf dem Titelblatt der Vogue abgebildet, wodurch sie einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurden und ihren Siegeszug antraten.

 

Ihren Namen verdanken diese Schuhe der Ähnlichkeit mit denen im Ballett üblichen Schläppchen und Spitzschuhen. Es gibt sie in jeder erdenklichen Farbe, schlicht oder mit Pailletten, Schleifen und anderen Verzierungen. Dadurch können sie sowohl sportlich als auch elegant wirken. Vom Schuhdiscounter bis zum Luxuslabel, Ballerina sind überall vertreten und aus den Schuhregalen nicht mehr weg zu denken.

 

Durch ihre weite Öffnung zeigen und betonen sie den Fußrücken. Sie werden häufig barfuß oder mit Seidenstrümpfen getragen. Zeigt man Bein, zum Beispiel in einem Rock, Kleid, ¾ oder 7/8 Hosen, so empfehlen sich helle Schuh-Modelle, da sie das Bein optisch strecken. Ballerina passen sowohl zu Jeans als auch zu Kleidern. Je nach Modell, können sie ein schickes Outfit auflockern und alltagstauglich machen, aber auch Jeans und T-Shirt eleganter wirken lassen.

 

Bei Imageberatern spalten Ballerina die Gemüter, der eine liebt sie, der andere hasst sie.
Natürlich sind Pumps weitaus eleganter und strecken das Bein mehr, jedoch finde ich Ballerina eine tolle, alltagstaugliche Alternative. Sie sind ideal, wenn man lange stehen muss, mit Kindern unterwegs ist oder nicht auf Absätzen laufen kann. Sie vermitteln eine gewisse Verspieltheit, sind mädchenhaft sowie weiblich zugleich und eleganter als Sneakers. Man sollte jedoch immer auf eine gute Qualität und Verarbeitung achten, sonst wirken sie schnell „billig“.

 

Jemand der Ballerina liebte, war Audrey Hepburn. Als Stilikone und Sex-Symbol ihrer Zeit kreierte sie auch damit ihren eigen, unverkennbaren Stil. Sie trug Ballerina privat und in ihren Filmrollen. Oft in Kombination mit schlichten, schwarzen Outfits schuf sie so einen zurückhaltenden „cleanen“ Look, für den sie noch heute bekannt ist.

 

Ein Beitrag von Marina Willen, Ihre Expertin für Farb-, Stil- und Imageberatung im Raum Aachen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0