· 

„Ich brauche viele Küsse! – Sie sind doch die einzige Erinnerung an die Sprache des Paradieses.“

Audrey Hepburn

 

Wie soll man sie beschreiben? Von Ihrer Grazie und Freundlichkeit schwärmen, ihrer Bescheidenheit oder ihrem Einfluss als Stilikone, dass sie außerdem eine hingebungsvolle Mutter war trotz ihrer scheinbaren Zerbrechlichkeit?

 

Wir kennen Audrey Hepburn, mit ihrem Rehaugenaufschlag und immer leuchtend roten Lippen – die zum Küssen einluden. So sagte sie einmal:

 

 

„Ich brauche viele Küsse! – Sie sind doch die einzige Erinnerung an die Sprache des Paradieses.“

 

„Rote Lippen sind zum Küssen da!“ Seit dem Song von Cliff Richard weiß das jedes Kind. Erwiesenermaßen werden Männer von rot lackierten Fingernägeln und rot geschminkten Lippen angezogen. Ob Marylin Monroe, Liz Taylor oder eben Audrey Hepburn, alte wie neue Stars machen den roten Kussmund zu ihrem Markenzeichen.

 

Auch ein Kleid in dieser Farbe verfehlt seine Wirkung nicht, gerade in diesem Sommer sind viele tolle Kleidungsstücke, Blumenmuster, Accessoires und auch Schuhe in tollen Rottönen aktuell.

 

Eine wunderbare Farbe, dynamisch, belebend leidenschaftlich, Lebensfreude und Glück ausdrückend.

 

In China ist Rot die Farbe, die Glück und Reichtum verheißt.

 

In Afrika gilt Rot als Farbe des Lebens

 

Im alten Rom wurden traditionell Bräute in rote Tücher gehüllt. Damals waren diese roten Stoffe sehr wertvoll und teuer.

 

Rot stärkt das Selbstbewusstsein, denn wer rot trägt fällt auf bzw. möchte ein „Hingucker“ sein und auffallen. In der Regel sind das Menschen mit einem großen Selbstbewusstsein.
Im Umkehrsinn funktioniert das Ganze aber auch: Personen, die sich sonst nur schwer durchsetzen können, wirken durch das Tragen von Rot wesentlich entschlossener.

 

Ausnahmen bestätigen die Regel: Wer in ein Bewerbungsgespräch geht oder zu einem Treffen mit Vorgesetzten, sollte die Farbe Rot meiden. In diesem Falle könnte man als rücksichtslos oder zu dominant eingestuft zu werden.

 

Unter Umständen beinhaltet Rot jedoch eine kleine Modefalle, denn nicht jede Nuance steht auch jeder Frau.

 

Wir unterscheiden helle und dunkle, warme und kalte Rottöne: von Bordeauxrot, Granat- und Rubinrot, Zinnober- oder Karminrot, Koralle, Blut oder Kirschrot, Rost-, Wein- oder Auberginerot, bis ins lila gehende Nuancen.

 

Sie lieben Rot – dann tragen Sie ROT, jedoch sollten Sie sich den typgerechten Rotton aussuchen.

 

Der Frühlingstyp: mag warme und helle Rottöne, rosé und zarte lila Nuancen

 

Der Sommertyp: darf in den hellen, kräftigen und kühlen Tönen glänzen

 

Der Herbsttyp: kann mit den dunklen, warmen Rot- und Rosttönen spielen

 

Der Wintertyp: sollte kräftige, ins blaustichig gehende kühl Farben wählen

 

...und ist Ihnen das zu viel ROT, dann setzen Sie doch einfach nur rote Akzente mit einem passenden Schal, einer schicken Handtasche, tollen Schuhen, einer außergewöhnlichen Halskette oder einfach nur glitzernden Ohrringen.

 

Schließen möchte ich noch mit einem Zitat von Audrey Hepburn:

 

"Ich glaube an Pink.
Ich glaube, dass Lachen der beste Kalorienvernichter ist.
Ich glaube ans Küssen, viel Küssen.
Ich glaube an die Fähigkeit, stark zu sein, wenn alles schief geht.
Ich glaube, dass glückliche Frauen die schönsten Frauen sind.
Ich glaube, dass morgen auch noch ein Tag ist – und ich glaube an Wunder!"

 

Ein Beitrag von Uli Schreiber, Ihre Expertin für Farb-, Stil- und Imageberatung im Raum München

www.bvfsi.de

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0